Georges Bataille

> startpagina

> Bataillemonument

> Thomas Hirschhorn
> De Saussure


Waarschuwing:
Deze teksten bevatten begrippen die niet algemeen toegankelijk zijn.
Het is zeer waarschijnlijk dat je, zoals ik, verdwaalt.


tussen taal en beeld Antigone

Deze tekst maakt deel uit van het "Bataille monument" van de Zwitserse kunstenaar Thomas Hirschhorn, op de Documenta 11, Kassel 2002

H
et gaat over taal en de sociale functie ervan.
Er is volgens Hirschhorn geen privétaal mogelijk


to on = 'het zijnde'
Het zoeken naar antwoorden

Afijn dan komen we bij tijd, ruimte en de aard der dingen.
Daarna vlug bij begrippen als rechtvaardigheid en blankheid.

Vraag wat de meest fundamentele bestanddelen van de werkelijkheid zijn en hoe die volgens de veronderstellingen van filosofie en de wetenschap in elkaar zitten.
Er zijn dingen die niet zintuiglijk waar te nemen zijn, zoals 'het zijn' .




Antigone

een tragedie van Sophocles uit 441 v.Chr.

Antigone is de dochter van Oedipus en Jokaste.
Haar broers waren Eteokles en Polynikes.
Haar zus heette Ismene.
Ze wil haar broer in Thebe begraven, maar daar is hij als een verrader veroordeeld.
Haar oom Kreon is de baas in Thebe.
De idealen van van het jonge meisje tegenover het pragmatisme van oom Kreon
Antigone ging mee op de zwerftocht van haar vader, nadat hij achter zijn ware identiteit was gekomen.
Haar twee broers streden om Thebe en stierven allebei.
Daarna trok ze zich niets aan van het verbod van koning Kreon.
Hij verbood het om Polynikes te begraven.
Zij deed het toch en werd opgepakt.
Zij werd opgesloten in een grot.
Wat Kreon niet wist, was dat zijn eigen zoon Haimon de verloofde was van Antigone.
Antigone hing zichzelf op in de grot en toen Haimon naar haar toeging om haar eruit te halen was het al te laat.
Hij doorboorde zichzelf met een mes.]

De daad van liefde en woede die Antigone dreef heeft door de eeuwen heen waarde behouden.

Heeft de daad van liefde en woede die Antigone dreef door de eeuwen heen waarde behouden?
Wat betekent het in een feministisch perspectief?

Antisubjectfilosofie
Die verwerpt het idee dat de individuele mens als grondslag kan dienen voor het filosofisch denken.
Dat de mens de waarheid in pacht zou hebben of via de wetenschap zou kunnen krijgen, vinden zij een grenzeloze overschatting van het feit dat mensen kunnen denken.
De taal is in het werk van deze filosofen een belangrijk aanknopingspunt.

De mens die er prat opgaat, dat hij spreekt, is in feite horig aan de orde die de taal sticht.


De verschillen tussen deze filosofen spitsen zich vervolgens vooral toe op een viertal aspecten:

het samenvallen van de taal en het vertoog (Foucault),

de plaats die het individuele spreken kent ten opzichte van de taal (Lacan),

het verschil tussen spreken en schrijven
(Derrida)

de kwestie van de pragmatiek van de verhalende kennis en de zelflegitimatie van de wetenschappelijke kennis (Lyotard).

De mens is geen oorspronkelijk subject, maar wordt in en door de taal gevormd.

De taal bevat de menselijke code. Kenmerk van het wezen is dat het spreekt: Ça parle!
Niet het menselijk subject maar de taal vormt het ordenend principe in het denken.

In principe leert de mens al vroeg (als kind) de taal te hanteren.

Het kunnen hanteren van de taal verschaft het kind zijn `andere-ik'.


Het kind krijgt een naam en daarmee zijn 'buitenkant' toebedeeld.
`Ik' (1e persoon, de binnenkant) ben tegelijk ook `zij/hij' (3e persoon, de buitenkant).
De 1e persoon en 3e persoon zijn dezelfden maar toch ook niet: daar zit het spreken (de taal) tussen.

Om deze reden noemt Lacan het spreken een vorm van vervreemding
De taal vormt de scheiding tussen de 1e en 3e persoon.
Om te spreken is het `ik' gespleten.
De taal vormt zowel de scheiding binnen het subject als de verbinding tussen subjecten onderling.
Zo voorkomt de taal de zelflegitimatie van het subject (waar het humanisme toe neigt).
Lacan situeert hier het derde element: het verlangen.

De scheiding die het spreken `betekent', vormt het verlangen naar volledig begrip. Het betreft het verlangen naar de situatie waarin de taal opgeheven zou zijn en de behoefte met zichzelf en ieder ander zou samenvallen.
Maar zo werkt het niet. In het feit dat de mens spreekt, wordt steeds opnieuw het verlangen geboren.
Het verlangen is een eeuwig verglijdend verlangen.
Het spreekt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 



'Haben Sie den Tod schon gesehen?'



Ich habe tote Menschen gesehen, Mademoiselle.'
'Nein, den Tod!'



Die Krankenschwester machte eïne Geste des Verneinens.



'Na, dann werden Sie ihn bald sehen.



Noch einmal für Antigone



Was an Antigone könnte mehr verwirren als die Tiefe ihrer Wut, die zugleich ein Akt der Liebe und des Wahnsinns ist? Wer, wenn man zurückblickt auf die Jahrhunderte, wird sich ihrer monströsen Ungeduld entzogen haben, wem könnte Antigone gleichgültig gewesen sein?

Was an Antigone bezaubert, lange bevor sie der feministische Diskurs für sich erschlieszt, ist, dass sie ein Mädchen ist.
Ein Mädchen?
Was ist das -"ein Mädchen", und was bedeutet es für das ontologische Subjekt?


Antigone ist ungeheuerlich jung, sie ist ein Kind, dessen Spielleicht und entschieden, grausam und unschuldig, waghalsig und spielerisch ineinem ist. Indem es die Anweisungen und Ratschläge seiner Umgebung zurückweist, weigert sich das Mädchen ein anderes als sein Spiel zu spielen. Nichts wird es daran hindern, nach eigenen Regeln zu spielen.
Nicht einmal die Drohungen Kreons und die Gewiszheit, dasz ihr Eigensinn auf den Tod hinausläuft, der van Anfang an unvermeidlich ist. Es reicht nicht auch van einem männlichen Phantasma zu sprechen, die Phantasie, die man männlich nennt, dafür anzuklagen und verantwortlich zu machen, dass Antigone sterben muss.
Die Figur einer Spielerin, die mit dem höchsten Einsatz spielt, produziert das Bild einer Würde, der im ontologischen Register nur der Tod entspricht.

Es gibt Würde nur im Verhältnis zum Tod, zur absoluten Grenze, die die Durchsichtigkeit des ökonomischen Kalküls verdunkelt, indem sie das Gesetz des Tages unterbricht.

Antigone repräsentiert den Leerlauf der Ökonomien. Sie tritt als Widerstand auf, indem sie sich mil dem Tod verschwistert.
Sie befindet sich ausserhalb der Ordnung, jenseits ader diesseits der sozialen, politischen und ästhetischen Norm. Das ist auch der Grund ihrer Schönheit und Anmut, auf die Lacan so inständig verweist. Sie ist schön im Aussmass ihrer Einzigartigkeit, besticht durch die Seltenheit ihrer Würde, indem sie sich der (eigenen) Normalisierung, d.h.der reduktionistischen Normalisierung des Eigenen, widersetzt.

Anstatt Vor- und Nachteile ihres Handelns zu bedenken, handelt das Mädchen in einer Bewegung des Wahnsinns. der mania, einer durch nichts zu hemmenden Wut.
Antigone gerät ausser Kontrolle. verliert alle Hemmungen, kontrolliert sich nicht, in dem, was sie tut.
Sie berührt die Grenze des eigenen Vermögens, was zum Kollaps .der theoretischen Erwägung führt
.

Man kann sich vorstellen, wie wenig komfortabel diese Art zu handeln und zu leben ist. Was an Antigone verführt und überzeugt, ist ihre Rasanz und die Rücksichtslosigkeit (sich selbst und anderen gegenüber). diese Art van Amoklauf, der den "Dienst an den Gütern". "privaten Gütern, Familiengütern, Gütern des Hauses, anderen Gütern, die uns angehen, Gütern des Metiers, des Berufes, der Stadt" 1), der gesellschaftlichen Anerkennung und des praktischen Vernunftgebrauchs unterläuft. Ihr Hyperbolismus entzieht sie der moralischen Verwertung, indem er das System der sozialen und politische Kredite überzieht, sich ins Unendliche verschuldet, um sie nicht Teil dieses Systems der Rentabilität und Konsolidierung werden zu lassen. Es ist eine schuld jenseits der Schuld mit der Antigone zu kämpfen hat, jenseits dessen, was das System als Schuld ausgibt im Geschitsgang des christlichen Subjekts.

Hier begint het sprookje van de individuele mens

Eines Subjekts, das sich seine Unschuld zurückerobert und sich als rebellische Grösse konstituiert. Je nach Blickwinkel und Perspektive wird man das Subjekt terroristisch, gewaltsam und verantwortungslos nennen. Alles, was handelt, denkt sich zu einem gewissen Zeitpunkt so.
Alles, was sich weigert, sich in das Register etablierter Werte einzutragen, macht sich unbeliebt, bekommt den Widerstand der sozio-politischen Mächte zu spüren. Die Alternative läge in der befremdlichen Objektivierung, die dem Einzelnen nicht mehr als die Passivität des Funktionärs, eines, wenn man so will, Beamten der aktuellen Ordnung zumutel Wir nennen das die Entschärfung des Subjekts.
Lacan spricht in diesem Zusammenhang van Amputation:

"Die Bewegung, in die die Welt, in der wir Ieben, hineingeraten ist, und in der die universelle Ausrichtung des Dienstes an den Gütern bis in ihre letzten Konsequenzen vorangetrieben wird, impliziert eine Amputierung, Opfer, das heiszt diesen puritanischen Stil im Verhältnis zum Begehren, der historisch sich festgesetzt hat.


Die Ausrichtung des Dienstes an den Gütern auf universaler Ebene löst gleichwohl nicht das Problem des gegenwärtigen Verhältnisses, das, in dem kurzen Zeitraum zwischen Geburt und Tod, ein jeder Mensch zu seinem eigenen Begehren hat -es geht nicht um das Glück künftiger Generationen." Auf der Höhe des Kapitals zu denken (wir nennen das "Kapital", in erster Abstraktion, das Gesetz dieser Ausrichtung), wie es der Appell Badious an die Philosophen der konstitutiven Ohnmacht und des Heiligen ist, bedeutet sich dieser "Ausrichtung des Dienstes an den Gütern auf universa Ier Ebene" zu stellen, sich weder der Diagnose noch der Frage nach ihren Konsequenzen für den künftigen und überlieferten Status des Subjekts zu entziehen, ohne, was eine Forderung der Genauigkeit wäre, das zu einfache Schema einer Subjektivität jenseits des Kapitals zu gebrauchen, d.h. ohne die Verwandschaft des Subjekts noch in seiner rudimentärsten Gestalt mit dem Kapital als dem Prinzip des Kopfes (caput) 2), der Führung, der Vorausschau, der spekulativen Antizipation und versichernden Begründung zu ignorieren:
"Die Philosophia hat bis vor kurzem kaum auf der Höhe des Kapitals zu denken vermocht, da sie bis ins Innerste ihrer selbst den vergeblichen Sehnsüchten nach dem Heiligen, dem Spuk der Präsenz, dër dunklen Macht der Dichtung und dem Zweifel über ihre eigene Legitimität Raum liesz. Sie konnte die Tatsache nicht in Denken verwandeln, dasz der Mensch unwiederrufbar 'Gebieter und Eigner der Natur' geworden ist, und daB es sich dabei weder um einen Verlust noch um sin Vergessen handelt, sondern um seine höchste Bestimmung -wenn auch noch in der undurchsichtigen Beschränktheit der verrechneten Zeit gestaltel Die Philosophie hat die 'cartesianische Meditation' unvollendet gelassen, indem sie sich in der Ästhetisierung des Wol lens und im Pathos des Endes, dem des Schicksals des Vergessens und dem der verlorenen Spur verirrt." 3)

Kapitalistisch denken
Was aber, wenn das Denken des Kapitals sich als Denken der verlorenen Spur behaupten musz, wenn also eine universelle abstrakte Maschine denken, das Denken dessen verlangt, was sich dieser Maschine widersetzt, ohne unberührt van ihrer Arbeit, van ihren Ergebnisses und deren historischer Effizienz zu sein?

Das Mädchen, das Antigone heisst, répräsentiert es etwas anderes als diese Nichtrepräsentanz im System der etablierten Güter, das die Maschine der akkumulativen Sinnsteigerung, des Fortschritts, der Qualität und profitablen Investitionen ist? Auf der Höhe des Kapitals denken, bedeutet Antigone zu denken, als dessen unsichtbare Wahrheit und konstitutiver Taumei, der in der (selbst unbegründeten) Unterstellung einer begründeten Absicht, eines eschato- ontologischen Zielpunkts und kollektiven Bedürfnisses besteht. Antigone "repräsentiert" als Ausgeschlossene, was Bataille das Nicht-Repräsentierbare ader Heterogene nennt, eine "Gewalt, die nicht im Ökonomischen, überhaupt nicht in Bereichen der kalkulierenden Vernunft verwurzelt isr', wie Habermas sagt. Es ist der unsichtbare Abgrund des Subjekts, es konstituiert die Dimension der Subjektivität und des Grundes, ohne ihr als einfaches Element angehören zu können.
Antigone steht abseits, wenn auch nicht jenseits des Kapitals.
Auf dieses Mädchen zu zeigen, bedeutet die Natur des Subjekts zu respektieren. Es bedeutet, was Lacan von der psychoanalytischen Therapeutik erwartet, den Versprechungen des Kapitals, der VerheiBung des Glücks, der Harmonie und ontologischen Integrität zu widerstehen: "Es gibt nicht den geringsten Grund dafür, dasz wir uns zu Garanten des Bürgertraums machen. Ein wenig mehr Strenge und Festigkeit ist schon erforderlich, wenn wir der conditio humana die Stirn bieten
wollen, [...] Ich stelle die Frage -musz das Ende der Analyse, das wahrhafte Ende, ich meine das, das darauf vorbereitet, Analytiker zu werden, nicht den, der sich ihr unterzieht, mit der Realität der conditio humana konfrontieren?" 5)


Was ist das: ein junges Mädchen
Eine Gruppe junger Mädchen? 6)
-und: was bedeutet das Mädchen im Verhältnis zum ontologischen Subjekt?
Es scheint, als gäbe es so etwas wie die Ordnung junger Mädchen. Wenn es so ist, dann gibt es hier, wie in jeder anderen AIIgemeinheit den Punkt der "konstitutiven 'Ausnahme"', ein Mädchen jenseits der Ordnung, den Exzess des AIIgemeinen in der Singularität eines
Mädchens ohne "Wir'. Dieses einsamste aller Mädchen markiert den in der Ordnung der Allgemeinheit nichtrepräsentierten blinden Fleck; ein "Element, das innerhalb des Feldes dieser Allgemeinheit das AuBen-vertritf', den "für dieses Feld konstitutiven Punkt des Auschlusses." 7)

Es ist, in dem Ausmasz in dem es das Mädchen als solches ist, kein Mädchen mehr. Es behauptet die Wahrheit einer Ordnung oder Familie, indem es auch ihr heraustritt, sie überschreitet, um sich im Abseits dieser Ordnung und im Schatten ieder anderen Allgemeinheit mit sich, mit der absoluten Singularität seiner selbst, zu konfrontieren.

Het meisje is niet het onderwerp, het is de waarheid ervan.
Das Mädchen ist an sich schon Überschreitung. seine Existenz ein tollwütiger Einwand, Präsenz jenseits des Erwarteten, beschleunigter Widerstand gegen die Allgemeinheit "des Systems". Ein "übertrieben junges" Mädchen, wie Blanchot einmal sagt 8) das die Grenze zum Erwachsen werden überschritten und hinter sich gelassen hat. Unberührt vam Erwachsensein, sofern es die Wahrheit des (erwachsenen) Subjekts selbst ist. Eine "Form, die selbst ausserhalb der Form liegt, 9) (das Mädchen ist nicht Subjekt, es ist seine Wahrheit), Struktur jenseits der strukturalen Ordnung, ursprünglicher Exzess. Wir finden es im f/iegenden Wechsel bedrohlicher Zustände. Zwischen Überhitzung und kaltem Fieber, schei nt es ei ne gewisse Leichtigkeit zu erreichen. Man könnte vam Kollaps der korporalen Akte, vam Zerfall der Ökonomie des Körpers sprechen. Es bedarf einer neuen Ethik (der Immanenz) um die Signale und Emissionen, die ein sich auflösender Körper im Moment der Verletzung und Neukonstitution freisetzt (Schreie, Seufzer, Tränen usw.) zu ordnen, um ihren Sinn für die Frage nach der Verantwortung des Subjekts gegenüber sich selbst als Nicht- Subjekt (Singularität, Haecceitas) zu definieren, d.h. um die ethische Frage auf die Permanenz eines verschwindenden Körpers zu beziehen.

Das Mädchen findet in der einfachen und befremdlichen Präsenz eines zweiten nahezu schwebenden Körpers die Genugtuung, die ihm das symbolische System ursprünglich verweigert hat. Es kommt sich leicht und überflüssig vor. Es repräsentiert nichts als diesen Überfluss, der der Ordnung der Vollzähligkeit ein Dorn im Auge ist. Seine Überzähligkeit kann triumphale Züge nehmen, 10)
Im Augenblick dieser grundsätzlichen Überschreitung des ökonomischen Kalküls nimmt es eine Stelle zwischen Aktivität und Passivität, Autonomie und Heteronomie ein. Es geniesst seine Sinnlosigkeit und erfährt diesen sinnlos beschleunigten zweiten Körper als sein Leben, indem es auf ihm wie auf einem fremden Instrument zu spielen und zu proben beginnt. Es verlangsamt sich, um sich atmen zu hören (Iebt es noch, lebt es überhaupt?). Dann beschleunigt es seine Atmung um sich dem Exzess der Schwerelosigkeit zuzuwenden. Sein Körper kommt ihm leer und unmäszig vor. Eine Serie ungeahnter Möglichkeiten scheint sich hinter jeder Regung der Glieder zu verbergen, die Chance eines neuen Verhältnisses zum Schrecklichen, zur absoluten Unbegreiflichkeit des Nichts.

Man kann dieses Nichts und seine Erfahrung mit der Erfahrung des Todes gleichsetzen, einer streng genommen unmöglichen Erfahrung (des Unmöglichen). Der Tod hat für das Subjekt des Todes keine Realität. Er ist realer als die Realität:das Reale der Realität selbst. Mit seinem Eintreten zerfällt die Realität des Subjekts zu Nichts. Der Tod, sofern er real ist, unterbricht die Realität als solche. Er ist die äuszerste Spitze des Realitätssystems, indem er sich diesem System per definitionem entzieht.
Man denke an die Szene, in der J. (aus Blanchots L 'arrét de mort) die sie betreuende Krankenschwester mit dieser Unbegreiflichkeit konfrontiert: ,,'Haben Sie den Tod schon gesehen?'- 'Ich habe tote Menschen gesehen, Mademoiselle.'- 'Nein, den Tod!' Die Krankenschwester machte eïne Geste des Verneinens. 'Na, dann werden Sie ihn bald sehen.'" 11)
Diese Konfrontation, der Affront des Todes, wie man sagen musz, nimmt hier die Figur der Ankündigung. Der Tod wird zum Gegenstand einer Botschaft (wenn auch keiner notwendig frohen Botschaft). Die Krankheit und die Erfahrungen, die sich mit ihr verbinden, machen aug J. eine Art Engel. Was sie sagt, wird zur Prophezeiung des Schrecklichen, dem sie sich selbst kaum entzieht. J., deren Jugend und Schönheit unvergleichich sind, umkreist den Abgrund dieses Realen, ohne (zumindest für einen gewissen Zeitraum) von ihm angetastet ader gar ruiniert zu werden. Eine fabulöse Unangreifbarkeit lässt sie noch im Augenblick des gröBten Leidens schön und würdevoll erscheinen: "die ganze wirre und fletschende Heftigkeit, über der sie hätte hässlich werden sollen, - vermochten nichts gegen den durchwegs schönen und jugendlichen Ausdruck, der ihr Gesicht erhellte." 12)
Als stünde ihr ein anderer unsterblicher Körper zur Verfügung, der dem Schock des Realen widersteht. Der Augenblick ihrer Schutzlosigkeit ist zugleich Moment besonderer Schönheit und Würde, absoluter Freiheit und Souveränität. Wie wenig hätte man begriffen, wenn man diese Widerständigkeit mit schlichter Passivität gleichsetzte, als beugte sich das Mädchen irgendeinem ihm unbekannten und schädlichen Gesetz. Seine hitzige Erschrockenheit, die Empörung über die Sinnlosigkeit eines ritualisierten Alltags und die andauernde Unruhe verbinden sich zu einer ungewöhnlichen Souveränität der Behauptung, in der sich die Zartheit seines Wesens mit der Stärke einer elementaren Verweigerung versöhnt: " Es gibt nichts Bedeutenderes als eine solche Souveränität, die Verweigerung ist, und als diese Verweigerung, die [...] auch verschwenderischste Bejahung ist, die Gabe [...], das, was ohne Mäszigung und ohne Rechtfertigung entbindet, das Ungerechtfertigte, von dem aus Gerechtigkeit begründet werden kann." 13)
J. scheint über eine Art von Wissen zu verfügen, das sich der Ordnung des Wissbaren entzleht. Ihre Einsamkeit Insistiert zwischen dem Abgrund des einmal Gesehenen und der Vulgarftät des Sichtbaren, dem sie permanent misstraut (Man musz sich die Naivität und Unzulänglichkeit ihres Arztes und ihrer KrankensChwester, sowie der gesamten Verwandschaft in Erinnerung rufen, um das Ausmasz ihrer Verlassenheit zu vergegenwärtigen. -"Eine lügnerische und lächelnde Meute (Eltern und Ärzte) kreist um die Irrengrube des Gartens der Kindheit'14). Man erhält den Eindruck einer intakten zerstörerischen Angst. Das junge Mädchen realisiert eine doppelte Fluchtbewegung: Es flieht das System der sozialen Evidenzen und Diktate, das System der Eltern, der Kindheit und der Schuld, ohne sich in der Einsamkeit dieser
Fluchtbewegung einzumauern. Es begehrt einen Anderen, ei ne Art Zeugen ader Gefährten, der mit ihr der Vereinnahmung durch die "Sozialmaschine" widersteht.

Nichts kann die Einsamkeit unterbrechen als der seltene und nahezu unmenschliche Akt der Zeugenschaft, zu dem die wenigsten Freunde ader Menschen überhaupt fähig sind.
Das Mädchen, das eine in sich übertriebene Leidenschaft kontrolliert (es kontrolliert diese Leidenschaft und wird van ihr kontrolliert) und dessen Sonderbarkeit ebenso beeindruckend wie beängstigend ist, verlangt aus seiner Singularität auszubrechen urn sie als solche zu bestehen. Es wiederholt das Unwiederholbare seiner Einzigartigkeit im anderen, indem es ein Minimum an Normalität begehrt (Normalität beginnt und endet in dem Augenblick, in dem es mindestens zwei gibt, den anderen als Grenze und als Unterbrechung der Grenze van Singularität), urn für einen scheuen Moment der Hingabe sein Schicksal in der Intimität des Liebesakts geteilt, wiederholt und bezeugt zu sehen. Es will sich im Blick und in der Sprache und in der Zuneigung ei nes Anderen verlängern. Es zerstört seine Einmaligkeit, verschwindet für diesen Augenblick der Verdoppelung im Anderen, urn nichts als sein Abbild zu sein. Es verlangt nach einer Pause, nach einer minimalen Verlangsamung der hyperbolischen Rhythmik, die es quält. Urn atmen ader aufatmen zu können, urn Luft zu holen und den Sinn seiner Überstürzung zu fixieren, begehrt es eine Art van Versöhnung mit sich, während es sich dieser "riesigen und bedrückenden Maschine" 15) widersetzt, die die Gesellschaft als ontologische Gemeinschaft des Kapitals, des transzendentalen Wir, der symbolischen Rituale und moralischen Handlungsanweisungen dekliniert.

Urn im Strom seiner Singularität nicht ertrinken zu müssen, begehrt es eine gewisse Linderung dieser schwerwiegenden Unruhe, die es an sich erfährt. Gleichzeitig weigert es sich eine Position jenseits der elementaren Nervosität einzunehmen, die die Leidenschaft zur Störung des Systems (der Maschine und ihres "gefräszigen Laufs" 16) und der van ihm ausgegebenen Optionen ist Denn damit "eine Entscheidung eine Entscheidung ist, muB sie das programm unterbrechen ader mit ihm brechen, sie muB mit der einfachen Entwicklung ader Entfaltung einer Möglichkeit brechen. Darum ist eine Entscheidung das Unmögliche." 17)

Die ästhetisch-ethische Position des jungen Mädchens streift das Unmögliche ohne es sich anzueignen, ohne das Unmögliche zu neutralisieren, Das Unmögliche ist der Name dessen, was sich nicht aneignen, internalisieren ader repräsentieren lässt (zumindest nicht ohne einen wesentlichen Verlust). Die lacanianische Behauptung, "dass Kunst als solche sich immer urn die zentrale LeerstelIe des unmöglichen-realen Dinges organisiere' 18), impliziert den ideologiekritischen Auftrag sich möglichst dicht
an das Unmögliche zu wagen, dem Realen für den Moment einer nichtmeszbaren Spanne gewissermaszen in die Augen zu sehen. Der Augenblick dieser Begegnung ist notwendig erschütternd und revolutionär. "Eine Gesellschaft, die die Stufe der Überhitzung erreicht hat, fällt nicht zwangsläufig in sich zusammen, sondern erweist sich als auszerstande, einen Sinn zu produzieren, da ihre gesamte Energie van der informativen Beschreibung ihrer Zufallsvariationen in Anspruch genommen wird. Dennoch ist jedes Individuum in der Lage, in sich selbst eine Art kalte Revolution zu verursachen, indem es einen Augenblick die Flut informativer Werbung an sich vorbeiziehen lässt. Das ist sehr leicht zu bewerkstelligen. Es ist sogar noch nie so einfach wie heute gewesen, der Welt gegenüber eine ästhetische Haltung einzunehmen: es reicht aus, einen Schritt zur Seite zu treten." 19)

Het meisje komt er tussen terwijl ze een stapje opzij doet
Es tritt zur Seite, es geht nicht aus dem Weg. Es lässt die Maschine (die Gesellschafts-, Gewissens- und Schuldmaschine) für einen Moment still stehen, verweigert sich ihr. Nicht um selbst stillzuhalten und für sich zu sein, sich zurückzuziehen, den Kreis des symbolischen Kapitals einfach und unumkehrbar auf die absolute Einsamkeit hin zu überschreiten, sondern um mit erhöhter Geschwindigkeit, einem Tempo, das zwangsläufig vereinsamt, an den Ort dieser Überschreitung und seiner Verleugnung zurückzukehren. Das Mädchen interveniert, indem es sich (seine Stimme, seinen Atem, seine Entschlossenheit) gegen den Takt der Maschine beschleunigt, ihren Herzschlag kreuzt, durchquert und durcheinanderbringt Um den ökonomischen Rhythmus der Maschine zu stören, musz das Mädchen für einen Augenblick selbst Maschine werden. Es wird zum Fahrtzeug seiner selbst Eines rasenden Selbst, das sich in der Zukunft der eigenen Beschleunigung erwartet, ohne sich zu kennen, ohne vertraut mil sich zu sein. Der Körper dieser Geschwindigkeit und ihrer vektoriellen Überspitzung ist der leichte fliegende Körper, nicht der "bleierne" und schwerfällige (im ökonomischen Sinn überflüssige) Körper des maschinalen Subjekts.20)
Dieser zweite Körper wird tatsächlich als Hindernis und Störung erfahren. Der andere
Körper des Mädchens bedeutet ebenfalls eine Unterbrechung und einen ÜberfluB. Aber diese Unterbrechung ist mehr als einfach negativ. Sie führt sich und ihren energetischen Überschusz über die Negation des Maschinenkörpers hinaus. Sie arbeitet gegen die Maschine, um nach erbrachter Leistung im Schatten des Tages weiter zu tanzen. Das Mädchen öffnet sich der Nacht, indem es sich, nachdem es sich der Maschine entzogen hat, diesem Entzug und seiner Verpflichtung zum asketischen Opfer zu entziehen beginnt, indem es das Opfer selbst opfert und für den Augenblick dieses zweiten Opfers ein affirmatives Bild der eigenen Souveränität und Freiheit entwirft.

De poëzie van de ingehouden beweging
Die Intervention ist eine Art konstitutiver Drift. Sie praktiziert die Verunsicherung der gesellschaftlichen, normativen, politischen etc. Verhältnisse, ohne sich ihnen ausschliesslich und endgültig zu entziehen. Sie kompliziert die Lage, indem sie ein Übermasz an Fragen aufwirft, einen Schwarm van Antworten auf unmögliche Fragen erfindet, neue Ebenen und Horizonte der Ratlosigkeit installiert. Die Situation vervielfältigt sich, wird über sich hinausgerissen und kollabiert. Man sollte die "Poesie der angehaltenen Bewegung" (die Poesie der Verweigerung und des einfachen nahezu indifferenten Widerstands), die Houellebecq mit dem Mai 68 assoziiert, mit der Poesie der Beschleunigung des anderen Mädchenkörpers in Verbindung bringen:

"Für einige Tage hörte eine riesige und bedrückende Maschine auf magische Weise auf, sich zu drehen. Es herrschte Unschlüssigkeit, Ungewiszheit; ein Schwebezustand trat ein, im Land breitete sich eine gewisse Ruhe aus. Natürlich fing die Sozialmaschine dann wieder an, sich zu drehen -noch schneller, noch unerbittlicher


(der Mai 68 hat nur dazu gedient, mit den wenigen moralischen Regeln zu brechen, die ihrem gefrässigen Lauf bis dahin noch im Wege standen). Nichtsdestotrotz gab es einen Augenblick des Stillstands, des Zögerns, einen Augenblick metaphysischer Ungewiszheit." 21)


De staat is bewegingsloos
maar controleert wel iedere beweging
teneinde die op te lossen onschadelijk te maken
te neutraliseren

Das Zögern der Maschine stellt keinen Widerspruch zur Geschwindigkeit und Beschleunigung des Mädchens dar

Es ist Ergebnis dieses neuen unregelmäszigen Tempos, das man von der Betriebsgeschwindigkeit des sozialen Körpers unterscheiden muB. Man kann (mit Virilio) die Aktivität des sozio-politischen Körpers als zensorische Ausbremsung der singulären Bewegungen definieren, als polizeiliche Transsubstantiation der exzessiven Tempi in die gravitätische Langsamkeit des Systems. Das System bewegt sich, es dreht und überdreht sich. Aber der gröBte Teil dieser Bewegtheit ist stabilisatorisch, hält es auf seinem Fleck: "Schwerkraft,Gravitas, ist das Wegen des Staates", so wie jedes anderen Systems. "Das bedeutet nicht, dass der Staat keine Geschwindigkeit kennt, sondern dass er darauf angewiesen ist, dass noch die schnellste Bewegung nicht mehr der absolute Zustand eines sich bewegenden Körpers ist, der einen glatten Raum besetzt, sondern zum relativen Merkmal eines 'bewegten Körpers' wird, der in einem eingekerbten Raum von einem Punkt zum anderen geht. In diesem Sinne ist der Staat unaufhörlich damit Jbeschäftigt, die Bewegung aufzulösen, wieder zusammenzusetzen und zu transformieren oder die Geschwindigkeit zu regulieren." 22)
Der Staat ist unbeweglich, sesshaft. Er kontrolliert die Bewegung, indem er sie auflöst, verharmlost oder neutralisiert.
Es entspricht der notwendigen Ethizität von Kunst und Philosophie sich im Verhältnis zum bewegten Körper zu überfordern, die Strapazen einer exzessiven Verantwortlichkeit zu riskieren, der Staatsgewalt, den Systemen der Moral, des Glaubens und des gesunden Menschenverstandes zu misztrauen. Indem es dem Unbekannten zuschnellt, riskiert das Mädchen-Subjekt alles. Es weigert sich der Entschärfung seines Körpers zuzustimmen, die Monstrosität der singulären Behauptung, die dieser Körper notwendig darstellt, einzuschränken oder zu mortifizieren: das Mädchen lebt, selbst wenn es als Tote oder Auferstandene (wie J.) im Raum des getöteten Interesses für die Differenz als solche persistiert. Sein Körper ist ein Differenz-Ereignis van besonderer Durchschlagkraft. Man begreift nicht, dass
er für sich ein fliehender Körper, ein Projektil und eine azephalische Unwahrscheinlichkeit ist. Virilios Unterscheidung zwischen dem Maschinen- Menschen des Altertums, dem Relais-Menschen des 18. Jahrhunderts und dem Projektil-Menschen des 19. Jahrhunderts -das Mädchen wird Bombe und Sprengkörper-, lässt sich als Historisierung der ontologischen Subjekt-Kategorie lesen.23)

Ein gewisser Zuwachs an Militanz und Aggression wird gewöhnlich mit dem neuzeitlichen cogito und seiner "kopernikanischen Mobilmachung" (Sloterdijk) verbunden.
Meistens, wie auch bei Virilio, überschneidet sich die Analyse und Diagnostik des" Angriffsmenschen" mit seiner kritischen Zurückweisung -in dieser Zurückweisung gleichen sich die unterschiedlichsten Ansätze metaphysikkritischen Denkens: Heidegger, Levinas, Gadamer usw. Vielleicht haben Badiou und Zizek am deutlichsten gezeigt, dass Verantwortlichkeit den aggressiven Zug des modernen Subjekts, anstatt auszuschliessen, notwendig einschliesst. Verantwortung impliziert den gewaltsamen Gestus der Kolonisation.


Als kunst en filosofie slechts als de herinnering van een gedachteloze betreft moet het etische onderwerp even amoreel en gewetenloos
als een antigonistisch meisje zijn

Das Mädchen verlangt ein Geschoss jenseits des Kopfes (ohne Suchkopf) und des -, mit dem Prinzip des Kopfes (cephalos) verbundenen Ze-Phallokratismus zu denken.24)
Anstatt "seinen eigenen Kopf' zu haben ader keinen, behauptet das Mädchen die Koptlosigkeit selbst als Kopt. Diese Kopflosigkeit ist sein Kapital! Man könnte sagen, dass zur Verantwortung, als Bedingung ihrer Möglichkeit, eine transzendentale Koptlosigkeit und Selbst-Beschleunigung gehört. Wenn es Kunst und Philosophie nur als Erinnerung eines Gedächtnislosen gibt, muss das ethische Subjekt (der Künstler ader Philosoph als Agent des ethisch-künstlerischen Akts) für den Augenblick der Entscheidung, amoralisch und gewissenlos wie ein antigoneisches Mädchen sein. Ethik und Verantwortlichkeit gibt es nur Jenseits des Gewissens und der Moral. Die politische Wahrheit der Kunst kann an dieser Stelle mit ihrer ethischen Identität verbunden werden. Das Wesen der Politik erfordert, weder gewissens entscheidungen zu treffen, noch überhaupt zuzulassen.

Politik ist keine Leistung des Gewissens
Die Politizität des politischen Urteils gründet in der Verweigerung gegenüber dem Gewissen, in einer Art bewuszten Bewusstiosigkeit des ethischen Subjekts. An die Stelle des Gehorsams und der Pflicht tritt die Poesie der Beschleunigung, die Unschuld des Werdens, absolute Nicht-Erinnerung als Abenteuer der Freiheit, das zugleich Wagnis einer neuen Verantwortung und ethischen Leidenschaft ist.

Noten
1) Jacques Lacan, Die Ethik der Psychoanalyse: Das Seminar Buch VII, Weinheim/Berlin 1996, S. 361.
2) Vgl. Jacques Derrida, Das andere Kap / Die vertagte Demokratie. Zwei Essays zu Europa, Frankfurt
a. M. 1992.
3) Alain Badiou, Manifest für die Philosophie, Wien 1997, S. 49.
4) Jürgen Habermas, Der philosophische Diskurs der Moderne, Frankfurt a. M. 1986, S. 270. Die Schwierigkeiten, die sich für Habermas mit Bataille ergeben, liegen in dieser Insistenz auf dem Heterogenen als nichtassimilierbarem und nicht zu entschärfenden Element: "Für Horkheimer und Adorno fOhrt der mimetische Impuls das Versprechen ei nes "Glück(s) ohne Macht" mit sich, während
für Bataille im Heterogenen Glück und Gewalt unauflöslich verbunden sind: Bataille feiert im
Erotischen wie im Heiligen eine "elementare GeWalttätigkeit" (S 258). Was Zizeks Lacanianismus den harten Kern des Realen nennt und Derridas Grammatologie die Schrift als Ur-Gewalt, gehört hierher.
5) Jacques Lacan, Die Ethik der Psychoanalyse, a.a.O., S. 361f.
6) Gilles Deleuze / Claire Parnet, Dialoge, a.a.O., S. 101.

7) Slavoj Zizek, Der erhabenste aller Hysteriker. Psychoanalyse und die Philosophie des deutschen Idealismus, 2. erweitene Auflage, Wien/Berlin 1992, S. 21.
8) Maurice Blanchot, Das Todesuneil, Frankfurt a. M. 1990, S. 11.
9) Alenka Zupancic, Das Reale einer Illusion. Kant und Lacan, Frankfun a. M. 2001, S. 29.
10) Zum Konflikt van Vollzähligkeit und Überzähligkeit, der den ontologischen Konflikt van .Sein" und .Ereignis" mathematisien: Alain Badiou, L'être et I'événement, Paris: du SeuiI1988, S. 193ft.

11) Maurice Blanchot, Das Todesurteil, a.a.O., S. 26.
12) Ebd.,S.24.
13) Maurice Blanchot, Das Unzerstörbare, München 1991, S. 37.
14) Laure (Co lette Peignot), Geschichte eines kleinen Mädchens, in dies., Schriften, hrsg. und übers.
von B. Mattheus, München 1980, S. 9.35, zit. S. 10.
15) Michel Houellebecq, Die Welt als Supermarkt, Hamburg 2001, S. 75.
16) Ebd., S. 76.
17) Jacques Derrida, As if I were Dead/Als ob ich tot wäre, Wien 2000, S. 39f.
16) Slavoj Zizek, Die Furcht vor echten Tränen, Berlin 2001, S. 282.
19) Michel Houellebecq, Die Welt als Supermarkt, a.a.G., S. 77. Dass diese ästhetische Haltung ein notwendig ethisch es Moment implizier1 (und umgekehr1), hat var allem Lacan gezeigt. Vgl. Jacques Lacan. Die Ethik der Psychoanalyse. a.a.G.
20) Vgl. Paul Virilio. Fahren, fahren. fahren..., Berlin 1978. S. 31.
21) Michel Houellebecq, Die Welt als Supermarkt, Hamburg 2001, S. 75f.
22) Gilles Deleuze/Félix Guattari, Tausend Plateaus, a.a.G., S. 532. Siehe: Paul Virilio, Geschwindigkeit
und Politik, Berlin 1980.
23) Paul Virilio, Fahren, fahren, fahren..., a.a.C., S. 13f.
24) Eine Auseinandersetzung mit dem Prinzip des Kopfes, ist natürlich auch Derridas Dekonstruktion
(vgl. beispielhaft: Jacques Derrida, Das andere Kap/ Die verlagte Demokratie, a.a.C.), die vielleicht
wichtigste Vorarbeit zur Dekonstruktion des Kopfes die "Thesen über den Faschismus und über den .,j;", Tod Gottes' (1937) von Georges Bataille (vgl. ders.. Wiedergutmachung an Nietzsche, München
1999. S. 169-180).


naar boven

16 11 2017